Ultras mit Kampfansage

Ultras mit Kampfansage

Die ersten Wochen des neuen Jahres haben wir schon hinter uns und die Ziele für die kommende Saison sind gesteckt. Jetzt heißt es, raus aus den Puschen und in die knallharte Wettkampfvorbereitung.
Auftakt ist im März mit einem Ultra in Süd Afrika. Dem Two Oceans Marathon mit 56 km über bergiges Gelände. Die Herausforderung wird hier sein, die Zeit bei dieser atemberaubenden Kulisse nicht aus den Augen zu verlieren. Im Kopf ist 5 h eingemeißelt, ich hoffe ich bekomme das hin. Naja, wenn nicht, auch egal. Auf jeden Fall bin ich schon sehr gespannt und ein bisschen Urlaub ist auch dabei.

 

logo_2016Logo-Mauer-Laufharzquerung

Nur wenige Wochen später, geht es dann in den schönen Harz, zur gleichnamigen Querung. Auch ein Ultra. Das Profil hat es auch in sich. Hier kenne ich nur die abenteuerlichen Geschichten, die mir erzählt worden sind. Nun mach ich mir selbst ein Bild. Das Schöne dabei ist, das es vom Laufclub organisiert wird und die harten Anstrengungen des Tages am Abend mit Schnitzel, Bratkartoffeln und Bier wieder vergessen gemacht werden. Dann im August, die große Herausforderung. Der zweite Anlauf für die 100 Meilen Berlin.

Tape

Was mich noch beunruhigt, ist der im Dezember umgeknickte Fuß. Obwohl ich ausreichend gekühlt, bandagiert und reichlich Arnikasalbe draufgeschmiert habe, ist ein latenter Schmerz noch immer deutlich zu merken. Vorbeugend hab ich mich mit der ganzen Thematik „Tapen“ beschäftigt und festgestellt, dass es eine große Auswahl an Kineosologie Tapes auch online gibt. Und ich muss sagen, es ist sehr angenehm. Die Tapes stabilisieren den Fuß und ich fühle mich auch sicherer beim Laufen. Denn die Angst sitzt natürlich immer im Nacken, dass das noch einmal passiert und dann kann ich nur noch Angeln gehen.

Zurück zum Training. In der ersten Januarwoche wurden erst mal 10 km zum wieder Reinkommen gelaufen. Dann war aber auch Schluss mit rumtrullern. 25-30 km heißt es jetzt jeden Samstag und Sonntag. Einmal In der Woche geht es in die Schwimmhalle. Regenerieren kann ich dann unter der Woche. Ich muss jetzt nur dranbleiben und das Trainingspensum beibehalten. Dann dürfte für die kommende Saison nichts anbrennen.

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *